1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kaffeepads im Garten

Dieses Thema im Forum "Pflanzenschutz, Flora + Garten" wurde erstellt von Bio_Logisch_oder_was, 13 Juni 2018.

  1. Hab gerade im Internet nachgelesen, dass man Kaffeesatz und auch Kaffeepads im Garten als natürlichen Dünger verwenden kann. Ich hab im Büro jetzt eine Pad-Maschine und täglich so 6-8 Pads (mit einem Kollegen zusammen), die kann ich mitnehmen, aufschneiden, trocknen und ab damit ins Beet - geht vermutlich auch ohne Aufschneiden, die Beutel sind ja kompostierbar, sieht aber nicht so hübsch aus ...
    Zuhause haben wir eine Drückmaschine, damit ist der Kaffeesatz ziemlich nass, den zu trocknen würde dauern ... bei den Pads geht das wesentlich schneller.
    Übrigens, der Link zu der Seite ist hier Kaffeesatz – Kostenloser Dünger für Freiland- und Topfpflanzen!
    Gruß,

    Bio
     


  2. coco

    coco Neues Mitglied

    Ich habe den Kaffeesatz auch ein paar Monate lang als Dünger verwendet, bis ich mal meinen "Blumenmann" um die Ecke gefragt habe und er hat mir gesagt, dass dies nur ein herumschwirrendes Gerücht ist und Leute glauben, dass der Kaffeesatz helfen würde aber es das Gegenteil ist und es mehr Insekten anzieht und mehr schimmelt als sonst. Also nur zur Info ;)
     
  3. coco

    coco Neues Mitglied

    Ach ja...Seitdem habe ich es gelassen und dünge nicht mehr mit dem Kaffeesatz.
     
  4. Interessant. Ja, kann natürlich gut sein, dass das nur so ein Alltags-Mythos ist, der rumschwirrt. Ich hab es inzwischen auch gelassen, weil es einfach zu aufwendig ist, den Kaffeesatz jedes Mal rauszutragen. Ich werd bei Gelegenheit auch mal in der Gärtnerei fragen.
     
  5. coco

    coco Neues Mitglied

    Also jetzt habe ich schon etwas auch online recherchiert und es lassen sich viele Artikel und Forumseinträge finden die es raten mit dem Kaffeesatz zu düngen. Tja, jetzt weiß ich auch nicht wem ich glauben soll. Der Blumenmann hat es mir abgeraten und online wirds geraten. Also auf alle Fälle wird man so seine Pflanzen schon nicht schaden aber übertreiben sollte man es wohl nicht
     
  6. Gast1793

    Gast1793 Guest

    Mit Kaffeemehl(-satz hab ich auch schon gute Erfahrungen gemacht (bei Zimmerpflanzen). Aber KaffeePADS??? Das hab ich echt noch nie gehört.
     
  7. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    Die Kaffeepads bestehen aus dem Kaffeepulver und Papier und sind daher problemlos zu diesem Zweck verwendbar.
     
  8. @coco

    Man findet immer und zu allem verschiedene Meinungen im Internet ... im Zweifel würde ich an Deiner Stelle dem Blumenhändler raten, der wird sich schon auskennen mit Pflanzen. Wie so oft macht es aber wohl auch die Mischung. Probier es einfach mal aus, vermisch den Kaffeesatz mit normaler Erde oder Pflanzerde und beobachte es einfach mal eine Weile.

    Kaffeemaschinen, die mit solchen Pads für Einzelportionen arbeiten, find ich eigentlich super - haben alle Vorteile dieser grade so populären Kapselmaschinen und produzieren nicht tonnenweise Müll ...
    wofür sie sich auch prima eignen ist als generelles "Anti-Stink". Einmal im Flieger musste sich ein kleines Kind übergeben - mei, passiert. Hat natürlich gestunken. Kam eine Stewardess, hat einige Kaffeepads draufgekippt, weg war der Gestank. Seitdem verteil ich die immer im "Müllschrank", wo der Biomülleimer u.a. stehen und in den verschiedenen Mülleimern im Haus. Wenn sie irgendwann nicht mehr riechen, kommen sie halt selbst in den Biomüll.
     
  9. libelle

    libelle Neues Mitglied

    Also ich kann mir durchaus vorstellen, dass Kaffeepads beim Düngen helfen können. Die Sache mit den Insekten ist natürlich ein unangenehmer Nebeneffekt, aber Blumenhändler haben sicher auch Interesse daran, dass sie mehr Blumendünger verkaufen. Den Schimmel kann man, denk ich, bei etwas Vorsicht im Auge behalten.
     
  10. Dornröschen

    Dornröschen Neues Mitglied

    Moin moin,

    ich verwende Kaffeesatz schon seit Jahren im Garten.
    Ich bin chemisch nicht fit genug um die Inhaltsstoffe zu bewerten aber ich kann definitiv sagen, dass Regenwürmer ihn lieben.

    Soweit ich mir Infos über Google zurecht gesucht habe scheint folgendes für Kaffeesatz zu gelten:
    - leicht sauer (also nicht unbedingt in größeren Mengen auf kalkliebende Pflanzen ausbringen)
    - eher geringe Düngewirkung
    - bodenverbessernd

    Dadurch, dass er schön krümelig ist, lockert er meinen Lehmboden etwas auf. Das Wichtigste dürfte die Verbesserung des Bodenlebens (Regenwürmer) sein.
    Das ist für mich sowieso das wichtigste Ziel im Garten. Ein gesunder, belebter Boden ist das was den Garten erblühen lässt.

    Trocknen tue ich den Kaffeesatz nicht. Warum auch? Erde ist doch feucht. Es regnet. Das ist doch Unsinn. Ich denke mal, dass das für Zimmerpflanzen empfohlen wird.

    Das Gegenargument "zieht Insekten an" finde ich sehr komisch. Erstens frage ich mich, welche Insekten davon angezogen werden sollten? Zweitens frage ich mich, was daran negativ sein sollte. Ein Garten soll doch so viele Insekten anziehen wie möglich. Stichwort Insektensterben.
    Ich vermute auch hier ging der Blumenmann von Zimmerpflanzen aus.
     
  11. libelle

    libelle Neues Mitglied

    @Dornröschen vielen Dank für diesen Erfahrungsbericht, deine Beiträge haben wirklich Mehrwert! OK ja, es kann natürlich sein, dass der Blumenverkäufer von Zimmerpflanzen ausgegangen ist. Alles klar, dann kann man also im Garten Kaffeesätze ohne Weiteres verwenden, wenn man keine Kalk-liebende Pflanzen in der Nähe hat. Und verstehe ich richtig, dass die Regenwürmer zu einem besonders schönen Garten verhelfen?
     
  12. Dornröschen

    Dornröschen Neues Mitglied

    Hallo Libelle, danke für das Lob.
    Ja, Regenwürmer sind die heimlichen Helden des Gartens.
    Das wichtigste an einem Garten ist der Boden. Der ist viel mehr als nur verwittertes Gestein. In einer Hand voll gesundem Boden leben Millionen Kleinstlebewesen und Mikroorganismen. Natürlich auch größere Lebewesen wie Regenwürmer. Sie alle helfen organisches Material zu zersetzen. Es entsteht Humus.
    Je mehr Regenwürmer, desto besser die Qualität und Fruchtbarkeit des Bodens.
    Dabei wird nicht nur der Nährstoffgehalt erhöht und pflanzenverfügbar gemacht. Die Struktur der Erde wird auch verbessert. Die Wasserhaltekapazität wird erhöht und die Durchlüftung gewährleistet.
    Man sollte sich also als Gärtner gut um seinen Boden kümmern. Das bedeutet regelmäßige Versorgung mit Kompost. Mulchen mit organischem Material. Verzicht auf mineralische Dünger und Pestizide. Flächendeckende Bepflanzung des Bodens.
     
  13. Hallo Dornröschen,

    Du scheinst Dich recht gut mit dem Gärtnertum auszukennen. Vielleicht kannst Du mir was raten:
    Bei uns ist das ganze etwas kompliziert: Der Vorbesitzer (= Bauherr) unseres Hauses hat den Mutterboden nicht wieder aufgeschüttet. Bei uns ist der reine Lehm bis in 2m Tiefe oder so (hab mal eine ausgehobene Grube von einem SwimmingPool gesehen, da war das jedenfalls so). Da wollen auch keine Regenwürmer hin - stellenweise haben wir schon Erde, aber meistens gräbt meine Frau für Pflanzen jew. ein Loch, füllt da gute Blumenerde rein und setzt die Pflanze so quasi in einen "Topf". Es sind nur wenige mm Erde drüber, weswegen das ganze zwar im Sommer bei hohem Gras recht flächig ausschaut, aber im Winter, wenn wenig wächst, sieht man die kahlen Stellen. Da bräuchte man genmanipulierte Regenwürmer, die sich durch Lehm durchbohren können ;-)
    Meine Frau will das eigtl. alles mal aufschütten lassen, damit würde es ja auch eben - aber dann würden halt alle vorhandenen Pflanzen erst mal verschwinden, es sei denn man gräbt sie davor aus. Außerdem müssten wir den Zaun aufmachen, damit ein (Mini-)Bagger reinkommt - das ganze wär eine größere Aktion.
    Ich hab mir schon mehrere Sachen überlegt, von den hier genannten Kaffeepads oder Kaffeesatz bis zu einem Mähroboter, der ja beim Mähen alles liegenlässt - der schneidet ja nur 2mm oder so jedesmal, das stört nicht, das würde lfr. die Erdschicht vergrößern.
    Nächstes Frühjahr, wenn's am Wertstoffhof bei uns Kompost gibt, könnte ich mal jede Woche ein Tönnchen mitnehmen und im Garten verteilen - entspr. früh halt, bevor es anfängt zu wachsen, dass das Gras nach Möglichkeit dann die draufgeschüttete Erde zudeckt und nicht umgekehrt … ;-) Wenn es so früh schon Kompost gibt.
    Fällt Dir dazu was ein?
    Danke!
    Gruß,

    Darth_Bio
     
Die Seite wird geladen...