Energieversorgung - Gas/ Strom sparen?

Bio_Logisch_oder_was

Aktives Mitglied
Es kommt immer weniger Gas - das war ja absehbar, weg davon müssen wir auch ohnehin. Kfr. zählt halt wirklich jede kWh, die jeder Einzelne einsparen kann - das ist halt eine Gemeinschaftssache, das ist immer schwierig, klar, jeder sollte schauen, was er machen kann.
Heizung runterdrehen ist jetzt kein Geheimtipp.
Ich werd hier mal ein paar Schalt-Steckdosen verteilen, wenn ich noch welche hab, um das Standby verschiedener Geräte ausschalten zu können.
Die uralte Stereoanlage wird nach Möglichkeit mal ersetzt, die von meinem Sohnemann ist frei, der hört ja quasi nur Spotify. Die haben ja meistens eine gute Tonqualität und ich geh mal davon aus, dass die auch per se weniger braucht als die große Anlage, die ich mir vor dem Studium gekauft hab ...
In Zukunft werd ich auch wieder mehr mit dem Rad statt Auto fahren, grad runter zum Bäcker etc. Dauert zwar länger und grad im Winter ist das etwas zugig, aber es ist auch gesünder.
Noch andere Ideen?
 

Bio_Logisch_oder_was

Aktives Mitglied
Hab mal bei unserem Supermarkt nachgefragt, bei denen war mir mal aufgefallen, dass abends und am So das Licht brennt - Antwort: Da gibt es bedauerlicherweise ein "internes Problem" ... ja, sicher ;-)
 

Bio_Logisch_oder_was

Aktives Mitglied
Auwei! Sie diskutieren noch über den Streckbetrieb der AKW, drei andere könnten lt. TÜV auch wieder angefahren werden, inzwischen ist das erste Steinkohlekraftwerk wieder ans Netz gegangen. Ich hab inzwischen die Heizung auf Ferienbetrieb gestellt - immerhin zwei Wochen im August wird sie komplett ausgeschaltet.
 

Bio_Logisch_oder_was

Aktives Mitglied
Schalt-Steckdosen sind doch eine praktische Sache. Hab jetzt eine an die Stereoanlage geklemmt, meine Kids benutzen die eh nicht, nur um manchmal eine CD anzuhören. Aber Radio - so was Altmodisches ... ;-) So ein paar Funksteckdosen haben wir auch, aber da geht dann ständig die Fernbedienung verloren, das ist unpraktisch.
 

Bio_Logisch_oder_was

Aktives Mitglied
Die einen Experten warnen heftig, die anderen entwarnen gleichzeitig ... es ist genau wie beim Klimawandel (bisher). Letztendlich ist es individuelle Einstellungssache - jeder muss dran glauben, dass es was bringt, wenn er persönlich an der einen oder anderen Stellschraube dreht und im Zweifel einen Pulli rausholt oder mal keine Lichterketten an den Weihnachtsbaum hängt ...
 

Bio_Logisch_oder_was

Aktives Mitglied
Wenn man die Nachrichten aus der Industrie liest, dann zeigt sich, dass die aktuelle Krise auch ihr Gutes hat: Auch wenn in Unternehmen bisher schon gewisse Einsparmaßnahmen umgesetzt wurden, schlicht aus Kostengründen - eine solche Dynamik und eine solche Beschäftigung mit dem Thema hatten wir bisher leider nicht mal ansatzweise. Was wieder mal beweist, es muss erst eine Katastrophe ganz, ganz, ganz deutlich vor Augen stehen, damit die Leute nicht nur nachdenken, sondern auch die entspr. Prioritäten setzen.
 

EmmiB

Mitglied
Also ich habe jetzt zu Hause mal damit angefangen die Geräte auszustecken wenn ich sie nicht brauche. Gefriertruhe habe ich ausgesteckt, geht auch nur mit dem kleinen Fach beim alten Kühlschrank. Der Kühlschrank wird bald ersetzt. Sonst habe ich al gestoppt wie lange ich dusche - vielleicht bekomme ich das noch schneller hin:) Beim Zähneputzen drehe ich jetzt das Wasser ab und lass es nicht weiter rinnen.

Mal schauen wie schnell sich die Situation jetzt beim Supermarkt ändern wird wenn es auch bei denen ins Geld geht. Da wäre doch eine PV Anlage am Dach Gold wert:)

Eventuell könnte man radikal auf Neuerung machen. Also bsp. weg mit dem Radio/CD-Spieler. Macht man eh nur mehr online. Wenn man Musik hören möchte dann Über Handy und Kopfhörer. Vielleicht bleibt man da oft zu lange bei vertrauten Dingen.

Ich habe auch jetzt im Winter schon einen Pulli an. Aber es ist einfach sehr kalt wenn man bei 20 Grad am PC sitzt und tippen muss. Meine Finger sind dann ja kalt und es ist unangenehm zu arbeiten. Am Pulli wird es nicht scheitern nur wird das nicht ausreichen.

Eine Katastrophe zeigt aber auch, dass man es in der restlichen Zeit einfach nicht machen möchte. Heißt für mich, da muss sonst auch viel mehr Druck hinein. Billige Stromtarife für die Wirtschaft? Gerne. Die nächsten 5 Jahre und jedes Jahr zahlt man mehr. Dann hat man 5 Jahre Zeit umzurüsten was geht.
Das Unternehmen zahlt Boni und Dividenden aus. Gerne. Vergünstigungen gestrichen, wieso auch, haben ja anscheinend genug Geld.
Man lässt sich da immer weichkochen mit dem Argument, man schafft Arbeitsplätze. Ja super, ohne die Arbeitsplätze würden man aber auch nichts verdienen. Unternehmen bauen Druck auf wenn sie mit dem Abwandern drohen. Sollen sie ihr Glück versuchen in China usw. Die Investieren dann Unsummen und glauben in 20 Jahren wird immer noch alles so sein wie jetzt.
Da hat man eben auch viel zu lange zugeschaut weil es eben funktioniert hat. Aber gerade wenn es mir gut geht muss ich etwas ändern. Wenn mir das Wasser bis zum Hals steht, ist es schwer etwas (sinnvoll) zu ändern. Da ist es dann eher eine Verzweiflungstat.
 

Bio_Logisch_oder_was

Aktives Mitglied
Also, ich hör immer noch am liebsten Radio - aber da bin ich wohl eher altmodisch. Geräte austauschen ist aber m.E. eine gute Möglichkeit - vieleicht wartet man nicht unbedingt so lang wie wir auf unsere Spülmaschine ... zwar gibt das ein gewisses Entsorgungsproblem, es sei denn man gibt die alten Sachen noch irgendwie weiter, aber man muss Prioritäten setzen und momentan ist Energiesparen und die Energiewende generell wohl wichtiger, zumal Elektronikmüll ja ganz gut verwertet werden kann, wenn man alles fachgerecht entsorgt.
In diesem Sinne hab ich auch schon mal moderne Fernseher angeschaut - unserer ist schon ein paar Jährchen alt. Aber die haben ja alle EEK 'G' - im günstigsten = teuersten Falle 'E' - da ist ggü. unserem mutmaßlich nicht viel gewonnen, dann lassen wir's.
Bei uns ist ja täglich so ein Energiespartipp in der Zeitung - ging heut ums Streamen. Das braucht massenhaft Energie, ist ja nicht ganz neu. Da ist es wohl ganz hilfreich, dieses "automatisch Abspielen" bei youtube, facebook und wo es so was sonst noch gibt, abzuschalten und, wenn mgl., Musik einfach runterzuladen und offline zu hören statt sie von spotify jedesmal neu zu streamen ...
 

Bio_Logisch_oder_was

Aktives Mitglied
Jetzt wurde für Dtl. wohl beschlossen, dass ab 22h keine Schaufenster-Beleuchtung mehr in den Innenstädten sein soll. Find ich sehr sinnvoll, die Reaktionen waren wohl sehr geteilt - freilich gäbe es genug andere Möglichkeiten, aber das kann nicht immer das Argument sein, bestimmte (im Endeffekt alle) Maßnahmen hintanzustellen ... freilich wird es dann in den Innenstädten tw. recht dunkel, weil eben keine Straßenbeleuchtung da ist, aber das ist dann eine neue Herausforderung - falls von dieser Maßnahme nach dem Winter irgendwas bleibt. Zumindest, denke ich, sollte die Notwendigkeit in diesem Punkt wie auch bei der Beleuchtung von Sehenswürdigkeiten u.a. neu bewertet werden ...
Am WE bei meinen Eltern hab ich wieder gesehen, von wie vielen Supermärkten nach wie vor Prospekte kommen. Was der Druck an Energie verschlingt, ist auch enorm. Ich schätze auch, Zeitungen werden in Zukunft noch teurer werden - weil auch hier der Druck Energie verschlingt, tw. gibt es ja schon die Alternative der Online-Version. Ich hab mal hingeschrieben, ob man das nicht auch im epub-Format zur Verfügung stellen kann, weil das Lesen auf einem eReader halt noch mal wesentlich weniger Energie braucht als am normalen Bildschirm.
 

EmmiB

Mitglied
Toll wäre die Geräte auch gleich so zu bauen, dass ich Teile austauschen kann:) Beim Kühlschrank würde es ja reichen den Motor zu ersetzen, bei den Dingen mit Akku braucht man auch kein neues Teil nur weil der Akku nach 2 Jahren eingeht. Auch da wird es ein Umdenken brauchen.
Aber das sind ja die neuen Energieklassen. G verbraucht ja weniger Strom als A+++, von dem darfst du dich nicht täuschen lassen.
Meinem neuen Kühlschrank (also das Modell wo ich auf ein Angebot warte) ist auch "nur" D. Liest man dann aber nach verbraucht es "nur" 69kWh/a. Wenn man das mit anderen neuen Kühlschränken vergleicht, gibt es da immer noch welche die mehr als 100kWh/a verbrauchen. Und ich will gar nicht wissen wie viel kWh mein derzeitiger Kühlschrank benötigt (20 Jahre alt) Aber zumindest geht bei dem das Licht nicht mehr, da spare ich sicher viel ein:)
 

EmmiB

Mitglied
Jetzt wurde für Dtl. wohl beschlossen, dass ab 22h keine Schaufenster-Beleuchtung mehr in den Innenstädten sein soll. Find ich sehr sinnvoll, die Reaktionen waren wohl sehr geteilt - freilich gäbe es genug andere Möglichkeiten, aber das kann nicht immer das Argument sein, bestimmte (im Endeffekt alle) Maßnahmen hintanzustellen ... freilich wird es dann in den Innenstädten tw. recht dunkel, weil eben keine Straßenbeleuchtung da ist, aber das ist dann eine neue Herausforderung - falls von dieser Maßnahme nach dem Winter irgendwas bleibt. Zumindest, denke ich, sollte die Notwendigkeit in diesem Punkt wie auch bei der Beleuchtung von Sehenswürdigkeiten u.a. neu bewertet werden ...
Am WE bei meinen Eltern hab ich wieder gesehen, von wie vielen Supermärkten nach wie vor Prospekte kommen. Was der Druck an Energie verschlingt, ist auch enorm. Ich schätze auch, Zeitungen werden in Zukunft noch teurer werden - weil auch hier der Druck Energie verschlingt, tw. gibt es ja schon die Alternative der Online-Version. Ich hab mal hingeschrieben, ob man das nicht auch im epub-Format zur Verfügung stellen kann, weil das Lesen auf einem eReader halt noch mal wesentlich weniger Energie braucht als am normalen Bildschirm.
Ich frage mich dabei halt nur - warum erst jetzt? Da verschwendet man jahrelang Energie nur weil man es kann. Bezahlen tun es nicht die Unternehmen, die hauen die Kosten ja auf die Ware drauf. Gibt aber einen Unterscheid zwischen Festtagsbeleuchtung (normal) und einer Notbeleuchtung. Mit der Notbeleuchtung siehst du trotzdem noch etwas auf den Straßen. Und es ist auch erlaubt auf LED umzurüsten.

Bei uns gibt es das halt wirklich nicht mehr. Da kam früher regelmäßig ein eigenes Sackerl mit Prospekten. Darum haben wir dann den Sticker geholt, dann bekamen wir keine Prospekte mehr. Jetzt gibts die aber gar nicht mehr oder nur sehr sehr selten. Auch in den Zeitungen gibts nur sehr wenige. Ich habe extra immer auf welche gewartet weil ich eben Kühlschrank gesucht habe. Geht aber auch online, das werden wohl viele so sehen. Da sind die Kosten auch geringer.

Gibt es nicht schon ein Tablet mit dem eReader Modus (weiß jetzt nicht wie das heißt eInk oder so)?
Denke eher das wird der Todesstoß für gedruckte Zeitungen sein - je nachdem wie lange die derzeitige Situation anhält. Ich lese Zeitung weil ich ein Abo habe, brauchen tu ich die Zeitung aber nicht. Ist eher etwas um in den Tag zu starten, nicht unbedingt weil ich die Informationen unbedingt brauche.
 

Bio_Logisch_oder_was

Aktives Mitglied
Grüß Dich,

Die eInk-Technologie gibt es schon länger - für reine eReader (ohne Internet). Ist halt extrem energiesparend, weil die Seiten quasi mit winzigen Metallstückchen gesetzt werden, das braucht nur einmal einen Energiestoß, dann nicht mehr. Aber fürs Browsen wäre das halt viel zu langsam. Zeitungen gibt es meines Wissens noch nicht direkt im eInk-Format. Das hätte den Vorteil, man sucht sich das raus, was einen interessiert - Nachteil, man kriegt nicht mehr den großen Überblick über alle anderen Themen ... vieleicht gibt's in Zukunft Zeitungen hpts. digital - aber in eInk, das kann ich mir momentan eher nicht vorstellen. Man hatte ja auch schon ein Moratorium für gedruckte Bücher prophezeit - das ist lang her ;-) Mal abwarten.
Warum erst jetzt? - die Frage kann man sich bei vielem stellen. Auch die ganze Energiewende bekommt jetzt richtig Schwung und wird mit politischem Druck betrieben - ich vermute, das ist eine menschliche Grundtendenz - es muss erst irgendwas kritisches passieren, bis man sich der Notwendigkeit einer Umstellung wirklich so sehr bewusst wird, dass man auch dementspr. handelt ...
Jetzt wird's ja allmählich wieder kühler. Ich bin gespannt, was das wird diesen Winter.
 
Oben