Immer mal wieder eine gute Nachricht

Bio_Logisch_oder_was

Sehr bekanntes Mitglied
Jo. Jetzt ist grad auch bei GMX ein Artikel zu Seetangwäldern - die tun im Grunde das gleiche, sind sehr effiziente Assets im Kampf gegen den Klimawandel, aber auch durch ebendiesen stark bedroht. Das ist ein Kreislauf - momentan ein Teufelskreis, aber wenn wir die CO2-Konzentration reduzieren und damit die Wassertemperatur in den Ozeanen wieder senken, wächst der besser. Interessant ist, dass die wiederaufgeforsteten Seetangwälder anscheinend widerstandsfähiger sind als die Originale - das gleiche Prinzip wie bei uns: Warst Du einmal krank, kennt Dein Abwehrsystem diesen Erreger und ist danach robuster gegen diesen.
 

EmmiB

Aktives Mitglied
Interessant ist, dass die wiederaufgeforsteten Seetangwälder anscheinend widerstandsfähiger sind als die Originale - das gleiche Prinzip wie bei uns: Warst Du einmal krank, kennt Dein Abwehrsystem diesen Erreger und ist danach robuster gegen diesen.
Dann ist es nur eine Frage der Zeit bis sie die alten Bestände abroden und neue pflanzen.
Würde mich nicht wundern wenn dann doch etwas schief läuft:)
 

Bio_Logisch_oder_was

Sehr bekanntes Mitglied
Dann ist es nur eine Frage der Zeit bis sie die alten Bestände abroden und neue pflanzen.
Würde mich nicht wundern wenn dann doch etwas schief läuft:)
Nein, ich glaube, auf die Idee wird keiner verfallen. Mit dem Aufforsten von Korallenriffen, Seetangwäldern etc. haben alle Beteiligten alle Hände voll zu tun, glaub ich. Der Klimawandel erledigt sozusagen das Abroden - wir müssen uns um das Wiederaufforsten kümmern. Die große Herausforderung daran ist, die Temperatur in den Ozeanen wieder runterzukriegen. Dann erholen sich einige Bewohner.
 

Bio_Logisch_oder_was

Sehr bekanntes Mitglied
Naja - viele kleine Dinge in verschiedenen Kommunen. Heut ist ein Artikel im Spiegel, dass die Tram in Nürnberg verlängert wird. Nicht spektakulär, aber das schafft vermutlich etliche Autos von Pendlern zwischen Nürnberg und Erlangen (bis Herzogenaurach) von der Straße.
Schade, dass schon die Installation einer Tram an sich in Regensburg abgelehnt wurde. Bin gespannt, was die stattdessen machen wollen ... mit der Busflotte geht es zwar relativ gut (noch), aber ich schätze, eine Tram stößt pro Fahrgast doch erheblich weniger CO2 aus als ein Bus.
 
Oben