1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Eisbären vom Aussterben bedroht, wenn Erderwärmung anhält.

Dieses Thema im Forum "Tierschutz, Tiere + Fauna" wurde erstellt von Joaquin, 26 Juli 2009.

  1. Joaquin

    Joaquin Administrator Mitarbeiter

    Auch wenn für einige der Klimawandel und die damit verbundene Erwärmung der Erde eine herbei gelogene Sache ist, sind die Folgen nicht mehr zu übersehen. Während der Mensch aber immer noch vor den Folgen flüchten kann hat es für einige Tierarten fatale Folgen.

    Hatte die Umweltstiftung im Jahr 20005 noch fünf Eisbär-Populationen für rückläufig erklärt, sind es derweil schon acht und dies in einem Zeitraum von nicht einmal vier Jahren. Das ist ein Schwund von 2/3 der insgesamt zwölf untersuchten Eisbärenbestände.

    Für den Eisbären verändert sich sein Lebensraum viel zu schnell als das er sich hier die Möglichkeit hätte sich adäquat den veränderten Bedingungen anzupassen.Die Eisbär-Experten der Weltnaturschutzunion IUCN weißen darauf hin, dass die Eisbären zu Verhungern und zu Ertrinken drohen, ebenso wie sich der Stress bei der sich immer schwierig gestaltenden Partnersuche negativ auf die Fortpflanzung auswirkt.

    Die Hauptnahrungsquelle der Eisbären sind die Robben. Um diese jagen zu können sind die Eisbären auf das Packeis angewiesen wo sie so auch bei den Atemlöcher der Robben im Eis, auf sie Jagt machen. Durch die anhaltende Erderwärmung zieht sich das Meer-Eis immer weiter zurück, auch über eine längere zeitliche Distanz hinweg. Für die Eisbären wird es hier immer schwieriger dem Eis weiter zu folgen, was zu der sich verschlechternde Nahrungssituation der Eisbären beiträgt.

    Anderswo merkt der Mensch auch direkt diesen Effekt, denn wie so viele andere Tiere auch, rückt der Eisbär gezwungenermaßen immer näher an vom Menschen bevölkerte Orte wo er nach Nahrung sucht. Insbesondere in Alaska hat man hier ein erhöhtes Problem und muss immer wieder aufs neue gefangene Eisbären mit großem Aufwand in weit entlegene Gebiete schaffen.

    Die IUCN betrachtet den Zusammenhang zwischen der globalen Erderwärmung und den rückläufigen Bestandszahlen als eindeutig nachweisbar an.

    Trotzt dieser negativen Entwicklung sehen die beiden Organisationen zuversichtlich in die Zukunft, wenn es denn gelingt diesen Negativtrend bei der Erderwärmung durch politische Schritte noch umzukehren. Hierzu wäre es nötig, dass die internationale Staatengemeinschaft die Treibhauseffekt so schnell wie möglich und auch im großem Umfang senkt. Hierbei müsste aber schnell reagiert werden, damit ein vollständiger Verlust des Sommer-Eises verhindert wird. Würde jedoch eine globale Erwährmung umd durchschnittlich zwei Grad erfolgen, so würden hier vernichtende und nicht mehr umzukehrende Effekte eintreten, dessen Auswirkungen für den Lebensraum der Eisbären fatal sein würden.

    Würde man in dem bisherigen Art weiter machen, so würde die Zahl der Eisbären bis zum Jahre 2050 um knapp 30 Prozent sinken, bis sie dann nur noch in den Zoos zu bestaunen sein würde.
     


  2. Matze

    Matze Neues Mitglied

    finde es gut das du auf die situation der eisbären aufmerksam machst aber es gibt ja viele tiere die negative vom klimawandel beeinflusst werden...
     
  3. Claudia

    Claudia Neues Mitglied

    Eisbär "nur" Symbol

    In den 70er und 80er Jahren warb Greenpeace mit den aussterbenden Walen.
    Auch dies war hauptsächlich ein Symbol für die Überfischung und das Artensterben weltweit.
    Genauso wird wohl der "putzige" Eisbär als Symbol für die Artensterben durch den rapiden Klimawandel genutzt. Die meisten kennen noch "Lars, den Eisbären" von ihren Kindern.

    Es geht jedoch nicht darum, einige hundert Eisbären als "Art" in Zoos zu "konservieren"und so das Artensterben einer einzigen Art aufzuhalten.
    Ziel muss sein, aktiv gegen den Klimawandel vorzugehen.
     
  4. lebenslust

    lebenslust Mitglied

    Gibts denn auch irgendwelche Lebewesen, die den vom Aussterben bedrohten Menschen konservieren ? Auf der anderen Seite - warum soll jemand diesen "Pulverpavian" konservieren, der alles Leben auf diesem Planeten zerstört ?

    Forscher pfeifen es schon von den Dächern: Die Menschheit könnte in 100 Jahren aussterben: siehe hier
     
  5. betterdressed

    betterdressed Neues Mitglied

    damit wir nicht aussterben sollten wir nun mal alle ökologisch nachhaltig handeln...problem ist, die die sich in solchen foren wie diesem hier engagieren denen braucht man das nicht zu erzählen, sondern denen die sich eben nicht für die Umwelt interessieren. Denen die augen zu öffnen ist ein schwieriges Unterfangen...
    in diesem sinne hoffe ich jetzt einfach mal, dass wir nicht in den nächsten 100 Jahren aussterben...
     
  6. Minijuly

    Minijuly Neues Mitglied

    ich finde es auch schade, dass die mensche die sich dafür interessieren und etwas dagegen tun wollen hier drin sind oder in anderen ähnlichen foren, doch die die das ganze übel verursachen sich nicht um sowas scheren. die natur rächt sich ja immer wieder und man fragt sich wieso solche schlimmen naturkatastrophen nun eintreffen, aber im endeffekt sind wir selber schuld bzw die rücksichtslosen menschen, die daraus ihr profit schlagen, wenn es z.b. um vernünftige müllentsorgung anstatt am meeresboden geht, oder die jagd auf aussterbende tiere, nur um mit ihrem fell viel geld zu machen.
    wenn unsere welt untergeht, sind nur wir selber daran schuld
     
  7. lebenslust

    lebenslust Mitglied

    Da gibt es zwei Möglichkeiten:
    Entweder Du gehst demonstrieren, alleine oder mit vielen Gleichgesinnten und kannst darauf warten, dass sich die "Volksvertreter" doch anders entscheiden oder Du fängst an, mit anderen Menschen selbst praktisch aktiv zu werden. Möglichkeiten gibt es viele, schon der Wechsel zu einem 100% Ökostromanbieter ist ein erster wichtiger Schritt. Jedes schmutzige KW, was Du durch sauberen Strom ersetzt, ist ein Schritt pro Leben.
     
  8. Minijuly

    Minijuly Neues Mitglied

    naja schon, aber ich glaube nie so 100% an die versprechen vom ökostrom oder bio essen. sie alle versprechen es und man zahlt mehr im gluaben, dass es dann besser ist und im endeffekt sind das wieder nur leere worte, und die anbieter freuen sich so mehr geld zu kassieren.
    daher bin ich da oft sher skeptisch, vorallem wen man im fernsehen sieht was wirklich hinter den ganzen siegeln steht.
     
  9. lebenslust

    lebenslust Mitglied

    Wenn Du glaubst, dass die Verbrennung fossiler Energieträger Hauptursache für Umweltverschmutzung ist, dann solltest Du auch glauben, dass Ökostrom schon mal besser ist. Da muß man nur 1 und 1 zusammenzählen, um das zu erkennen.

    Die Folgen menschgemachten Irrsinns bringen uns an den Rand der Überlebensfähigkeit, Artensterben, Regenwaldabholzung, Klimaerwärmung,
    Globalisierung mit Armmut und Hunger, Unwetterkatastrophen..... die Liste ist ewig lang. Meinst Du nicht, dass wir da nicht etwas ändern müssen ? Den Glauben, dass die Politik noch was Vernünftiges zustande bringt, ist so glaubhaft wie die Ergebnisse der Klimakonferenzen...

    Die Medien sind das Sprachrohr der herrschenden Interessengruppen und der Politik. So lassen sich Meinungen bilden und manipulieren, wie man es gerade braucht. Medienwirksam richtig und gut ist nur, was am meisten Gewinne verspricht....... Gesundheit und Umwelt spielen in dem Poker nur eine lästige Nebenrolle.
    Aber glaub ruhig weiter, was das Fernsehen Dir erzählt oder lerne zu unterscheiden, was recht und fake ist.
     
  10. Biodeals

    Biodeals Neues Mitglied

    Das mit den Eisbären ist sehr schade, auch wenn die Natur von sich aus alte Arten aussterben lässt und neue erschafft, so hat der Mensch in den letzten Jahrzehnten enorm dazu beigetragen. Was mich noch mehr ärgert als z.B die Klimaerwärmung sind Fälle von Wilderei.
    Um die Klimaerwärmung aufzuhalten, müssten alle großen Industrienationen herhalten. Das ist leider schwierig
    Aber bei Fällen, wo z.B die Chinesen ganz bewusst aussterbende Tierarten jagen, da ärger ich mich schon. Oder z.B die Geschichte mit den Robben in Kanada. Da muss nicht die ganze Welt sich ändern, sondern nur Kanada die Jagd auf Robben verbieten. Das ist wirklich machbar und kein großes Hindernis. Nein stattdessen liest man, dass die Parlamentarier gerne Robbenfleisch essen
     
  11. lebenslust

    lebenslust Mitglied

    ....auf politischer Ebene undenkbar, da gebe ich Dir recht. Die Menschen müssen es wollen, jeder Einzelne !
    Der Klimawandel kommt Deinem Todesurteil gleich, doch Du hast die Chance, Dich zu wehren. Alle Menschen und nahezu alle Lebewesen, die kennst oder auch nicht, sind gleichermaßen betroffen, die meisten sehen die Bedrohung nur nicht oder wollen sie nicht wahrhaben, verbinden Klimaschutz mit Einbußen an Lebensqualität oder Mehrkosten, was aber oft anders herum ist.....
     
  12. Biodeals

    Biodeals Neues Mitglied

    Naja zumindest Mehrkosten tritt heutzutage noch zu, weil da nicht genügend Wert (im Sinne von Forschung, Industrie usw) drauf gelegt wird. Würde man sich mehr auf Umweltschutz konzentrieren, könnte man doch immer noch riesige Fabriken unterhalten, bloß mit einer effektiven Solaranlage anstatt einem rauchenden Abgasturm
     
Die Seite wird geladen...