1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reparaturtipp: Defektes Ceran-Kochfeld

Dieses Thema im Forum "Haus + Wohnung" wurde erstellt von Bromosel, 14 September 2016.

  1. Bromosel

    Bromosel Mitglied

    Hallo,

    dies ist mein erster Beitrag hier. (ausser dem Vorstellungs-Beitrag von gestern)

    Eine Methode ein defektes Ceran-Kochfeld zu ersetzen ist die, daß man einen schweren Gegenstand (z.B. voller Wassertopf) drauf fallen lässt und den Schaden über die Hausratsversicherung abwickelt.
    Das ist jedoch nicht mein Ding, weil ich dann zum Einen "schummeln" würde und zum Anderen wieder mehr Müll anfällt.

    Also habe ich mich vor 3 Jahren für einen anderen Weg entschieden.
    Bei mir war ein Heizelement 1 Jahr nach Ablauf der Garantiezeit durchgebrannt. Zunächst habe ich den durchgebrannten Heizdraht wiederholt mit einer Quetschkupplung geflickt. Mal hielt diese Notlösung 2 Monate, dann wiederum nur 1 Woche.
    Zufälligerweise hatte ein Arbeitskollege ein komplettes funktionierendes 25 Jahre altes Ceran-Kochfeld, welches er zum Elekroschrott geben wollte (Grund: neue Küche). Dieses habe ich dann zum Ersatzteilespender auserkoren. Der Qualitätsunterschied zwischen Alt und Neu ist deutlich sichtbar. Die Heizelemente in meinem Ceran-Feld sehen total vergammelt aus, bei dem alten Teil dagegen fast wie neu.
    Bei mir sind es verrostete Heizspiralen, bei dem alten sind es zickzack-gebogene "Heizbleche".
    Heutige Ersatzteile kosten pro Heizelement zwischen 40-50 Euro. Ein neues Ceran-Kochfeld kostet zwischen 200 und 300 Euro.
    Habe das defekte Heizelement gegen das uralte ausgetauscht und siehe da: funktioniert. Zeitaufwand ca. 0,5 Stunden. Kosten: Null. Müll: Ein defektes Heizelement.

    Man muß sich nur vor Augen halten, daß Ceran-Heizelemente ählich wie Glühbirnen funktionieren: Ein Draht wird erhitzt. Das Ganze passiert aber nicht im Vakuum, wie bei einer Glühbirne, sondern in normaler Atmosphäre. Wenn man da heutzutage Billigmaterial als Glühelement verbaut, dann oxidiert es nach und nach und brennt durch. Das ist den Herstellern mutmaßlich bewusst und sie verkürzen damit künstlich die Lebensdauer. Damit der Verbraucher neu kauft und die Wirtschaft weiter wächst.

    Gruß,
    Dirk