1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Petition - die EU will die Tierarzneimittelverordnung ändern

Dieses Thema im Forum "Tierschutz, Tiere + Fauna" wurde erstellt von Sunny, 15 Februar 2016.

  1. Sunny

    Sunny Mitglied

    Hallo allerseits,

    die EU will eine Änderung der Tierarzneimittelverordnung unter anderem dahingehend
    beschließen, dass faktisch sämtliche naturheilkundlich verwendeten Präparate,
    Nahrungsergänzungs- und Pflegemittel für Tiere

    (dies betrifft nicht nur homöopathische, sondern z.B. auch pflanzliche Produkte, viele Produkte,
    die man heute im Futtermittel- und Zoohandel beziehen kann usw. )

    mit unter die Arzneimittelverordnung gestellt werden und somit jederzeit die Möglichkeit
    gegeben ist, dass dieseProdukte nur noch als zugelassenes Tierarzneimittel auf den Markt
    gebracht und entsprechend vertrieben werden dürfen.

    Viele Produkte werden in so einem Fall ganz verschwinden, die, die es noch geben wird,
    werden dann voraussichtlich wegen der aufwändigen und teuren Zulassungsverfahren deutlich
    teurer und ggf. verschreibungspflichtig oder nur noch über den Tierarzt zu beziehen sein.

    Ausführlich steht das ja alles in der Petition.

    Wäre toll, wenn sich hier viele finden, die mit unterschreiben und das vor allem weiter verbreiten,
    damit das Quorum von 50.000 Unterschriften in der Zeichnungsfrist erreicht wird.
    Andernfalls wird eine Anhörung des Petitionsstellers vor dem Bundestag gar nicht zugelassen:

    epetitionen.bundestag.de/petit…28/Petition_61871.nc.html

    es fehlen noch 24000 tsd Unterschriften, die in 9 Tagen erreicht werden müssen!

    zur weiteren Info hier noch ein Zitat von "Nauthiz" aus einer der Diskussionen unter
    der Petition.

    Zitat Anfang:
    .....eines der Probleme ist z.B. dass eine "Koordinierungsgruppe der
    Mitgliedsstaaten" eingesetzt werden soll, die den Freischein erhält, zu
    entscheiden, welche Präparate künftig als Arzneimittel zuzulassen sind.

    Abschnitt 5 Absatz 70 aus dem Vorschlag für eine
    VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES:

    Zitat:
    ........(70) Unternehmen und Behörden müssen oft eine Unterscheidung treffen zwischen
    Tierarzneimitteln, Futtermittelzusatzstoffen, Bioziden und anderen Produkten.
    Um
    eine uneinheitliche Behandlung solcher Produkte zu vermeiden, die Rechtssicherheit
    zu erhöhen und den Entscheidungsprozess der Mitgliedstaaten zu fördern, sollte eine
    Koordinierungsgruppe der Mitgliedstaaten eingesetzt werden;
    eine ihrer Aufgaben
    sollte es sein, von Fall zu Fall eine Empfehlung abzugeben, ob ein Produkt als
    Tierarzneimittel definiert werden kann. Damit Rechtssicherheit gewährleistet ist, kann
    die Kommission entscheiden, ob ein bestimmtes Produkt ein Tierarzneimittel ist...
    ....Zitat Ende

    Das kann theoretisch absolut alles sein, was in irgendeiner Form eine Wirkung hat.
    Phytotherapeutika, Zusatzstoffe, Homöopathika, Blutegel etc.

    An mehreren Stellen wird in der Verordnung darüber hinaus pauschal von "antimikrobakteriell wirksamen Stoffen" gesprochen.
    Im Zweifelsfall kann das dann irgendwann auch so ganz klassiche Kräuter wie Schafgarbe, Thymian und Co betreffen.

    Die Pharma und einige andere Interessengruppen in Brüssel sind mit
    Sicherheit nicht uninteressiert, über kurz oder lang das gesamte
    naturheilkundlich angewandte Präventions- und Therapiespektrum
    auszutrocknen.

    Man kann also spekulieren,
    1. welchen Interessengruppen die Lobbyisten angehören werden, die die Kommission besetzen
    und
    2. was aus so einer wie oben zitierten Kommission mit vollen Befugnissen hervorgehen wird......

    Zitat Ende.

    LG
    Sunny
     


Die Seite wird geladen...