kennt ihr natürliche mittel zur rauchentwöhnung? wie sind eure erfahrungen?

soda_zitron

Neues Mitglied
hallo zusammen, hierbei geht es um meine schwester, die schon jahrelang, seit ihrer jugend raucht und nun überlegt, bei nächster gelegenheit aufzuhören. sie ist nun 27 jahre alt, raucht insgesamt 12 jahre. letztens hat sie mal erwähnt, dass sie durchschnittlich eine packung pro tag verraucht. zwischendurch hat sie ein paar mal probiert aufzuhören, sie hat es allerdings nie länger als eine woche geschafft. ich möchte sie bei ihrem vorhaben bestmöglich unterstützen, allerdings ohne sie unter druck zu setzen. ich wäre sehr froh, wenn sie mehr auf ihren körper achten würde und ihrer gesundheit zuliebe das rauchen sein lassen würde. zudem würde das natürlich auch ihren geldbeutel schonen. wie kann ich ihr helfen, mit dem rauchen aufzuhören, welche tipps könnte ich ihr geben? wer hat damit bereits erfahrungen gemacht? ich weiß, dass es schwer ist, habe das schon ganz oft miterlebt. wie könnte ich es meiner schwester denn eine spur erleichtern, bzw. sie motivieren? Danke schon mal für eure Antworten! :)
 

biohedi

Neues Mitglied
Hallo soda_zitron, es ist schon mal gut, dass du deiner Schwester helfen möchtest. Ich habe eigentlich nur sehr selten geraucht, daher war das Aufhören für mich kein Problem…aber mein Mann war starker Raucher früher. Er hat auch jahrelang versucht, sich das Rauchen abzugewöhnen. Mal mehr, mal weniger mit Erfolg. Schlussendlich hat er immer wieder mit dem Rauchen angefangen, weil die Entzugserscheinungen zu stark für ihn waren. Er ist jetzt aber auch seit einigen Jahren rauchfrei. Dies hat er mithilfe von natürlichen Hilfsmitteln aus der Apotheke geschafft. Ich würde zudem vorschlagen, dass du deiner Schwester immer wieder Belohnungen gibst, beispielsweise nach einer Woche rauchfrei, nach einem Monat rauchfrei, nach einem halben Jahr rauchfrei, und so weiter. Lass dir etwas Schönes für deine Schwester einfallen. Du solltest versuchen, das Belohnungszentrum von ihr anders anzuregen. Und sie von der Gewohnheit abbringen. Ich weiß, es ist einfacher gesagt als getan, aber ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen. Alles Gute bis dahin! :)
 

soda_zitron

Neues Mitglied
hallo und danke für deine antwort. ja, ich möchte tun was ich kann und meine schwester so gut es geht bei ihrem vorhaben unterstützen. ich weiß, dass es schwierig ist. trotzdem würde ich mir ein rauchfreies leben für sie wünschen. womit hat es dein mann denn letztendlich geschafft aufzuhören? meine schwester hat in der apotheke nach einem natürlichen mittel zur rauchentwöhnung gefragt und ihr wurde daraufhin zu smoksan geraten, das soll gut unterstützend wirken. bisher hat sie aber noch nicht gestartet - sie möchte die übrigen schachteln noch aufrauchen, bevor sie es für immer lässt. sie weiß es, mich auf die folter zu spannen. :rolleyes:das mit dem belohnungssystem finde ich ganz gut als motivation, hättest du da vielleicht ein paar ideen? hast du das bei deinem mann auch gemacht?
 

biohedi

Neues Mitglied
Mein Mann hat auch zuerst auf natürliche Mittel gesetzt, bevor er zu etwas stärkerem greifen wollte. Das war mir auch lieber, denn mit solchen Mitteln gibt es meinen Erfahrungen nach weniger Nebenwirkungen. Und es hat ihm auch gut geholfen beim Aufhören. Deiner Schwester würde ich also raten, wirklich zügig mit dem Aufhören zu beginnen. Jetzt noch die Päckchen fertig zu rauchen, halte ich für unnötig und falsch. Am besten schmeißt du sie weg ;-) Deine Schwester sollte sie auch selber zerstören und eine Art Wut entwickeln… Zigaretten also mit irgendetwas Negativem konnotieren – das könnte auch irgendwie helfen. Und ja, die Belohnungen können auch ganz unterschiedlich sein. Das musst du selbst rausfinden, wie du deine Schwester am besten damit rumkriegst. :)
 

soda_zitron

Neues Mitglied
Deiner Schwester würde ich also raten, wirklich zügig mit dem Aufhören zu beginnen. Jetzt noch die Päckchen fertig zu rauchen, halte ich für unnötig und falsch. Am besten schmeißt du sie weg ;-) Deine Schwester sollte sie auch selber zerstören und eine Art Wut entwickeln… Zigaretten also mit irgendetwas Negativem konnotieren – das könnte auch irgendwie helfen. Und ja, die Belohnungen können auch ganz unterschiedlich sein. Das musst du selbst rausfinden, wie du deine Schwester am besten damit rumkriegst. :)
die entscheidung liegt bei ihr, sie ist ja eine erwachsene, eigenständige frau. also ich würde ihr jetzt niemals die zigaretten wegnehmen und entsorgen, das halte ich für übergriffig. das erzeugt ja nur unnötigen druck und sie verliert so vielleicht den entschluss, aufzuhörem. dein vorschlag, dass sie selbst die zigaretten zerstört gefällt mir da schon etwas besser, daraus könnte man ja ein lustiges ritual machen. :) mittlerweile hat sie aber schon alles leergeraucht und ist tatsächlich schon seit letztem montag rauchfrei. nach einem monat rauchfrei werden wir einen wanderausflug machen, das ist quasi meine belohnung an sie. sie nimmt ja auch dieses natürliche mittel smoksan ein, das hilft ihr bei ihrem vorhaben. ansonsten hat sie jetzt angefangen, sich wieder an die nähmaschine zu setzen, um sich abzulenken.
 

biohedi

Neues Mitglied
schön zu hören, dass deine Schwester es geschafft hat, mit dem Rauchen aufzuhören. Wenn er bald wandern geht, könnt ihr ja jetzt mal bald einen Spaziergang machen – und dann in einem Monat wird sie erstaunt sein, wie fit sie im Vergleich zu dem Spaziergang sein wird! Das geht unheimlich schnell, wenn man nicht mehr raucht… plötzlich bekommt man wieder viel mehr Luft und ist viel fitter als zuvor. Ich glaube, dass das auch einen großen Motivationsschub geben kann, um weiterhin rauchfrei zu bleiben. Wenn man sieht, dass es einem gesundheitlich wirklich besser geht, dann bleibt man eher am Ball und fängt das Rauchen gleich gar nicht mehr an!
 

soda_zitron

Neues Mitglied
das wäre tatsächlich eine gute möglichkeit, um ihr vor augen zu führen, wie positiv sich ihre entscheidung auf ihre gesundheit auswirkt. ganz unterschwellig natürlich ;) aber mittlerweile sieht sie es eh als großen gewinn an. sie hat mir erzählt, in manchen situationen hat sie noch das bedürfnis, zur zigarette zu greifen, also wenn es besonders stressig ist, oder sie sich mit einem problem herumschlagen muss, aber diese momente halten sich zum glück in grenzen. ich denke, es ist normal, dass es eine zeit dauert, bis die lust komplett weg ist. ist ja auch eine umstellung, aus alten gewohnheiten herauszukommen.
 
Oben