Frankreich pflanzt Bäume durch die Sahara ...

Auch nicht ganz neu, die Idee - genau aus diesem Gedanken heraus entstand die Suchmaschine ecosia (u.a.), die ich inzwischen exklusiv verwende und die ich jedem gern ans Herz lege ;-)
Ist vieleicht nicht die effektivste Möglichkeit, was gegen den Klimawandel zu tun - aber die am einfachsten umsetzbare, wo es am wenigsten Diskussionen mit den "NIMBYs" geben sollte ... es sollten halt möglichst einheimische Arten sein, keine invasiven, und solche, die mit dem Klima, das kommt, gut zurechtkommen.
 

EmmiB

Mitglied
Genau wegen dem Klima pflanzt man ja jetzt schon bei uns Arten an, die es sonst nur in südlicheren Gegenden gibt. Man hat sich da ja schon quasi ergeben.
Wenn ich mir bei uns in der Umgebung die neu errichteten Gebäude, Vorplätze und Straßen ansehen, greift man sich wirklich auf den Kopf. Da steht meist weit und breit kein Baum. Dann kommt man drauf, dass es im Sommer viel zu heiß ist und baut dann irgendwelche Wasserstationen auf, die Wasser in die Luft sprühen um die Umgebung abzukühlen.
Man könnte auch ganz einfach Bäume setzen, vielleicht ja auch schon etwas größere, die nicht erst 20 Jahre brauchen bis sie einigermaßen Schatten spenden können.
 
Tja. Angeblich gibt es da ja einen Trend hin zu weniger Versiegelung, mehr Grün, nachhaltigem Bauen etc. - nur merkt man davon im Allgemeinen wenig. Wenn es a) um Geschwindigkeit und b) um die Kosten geht wie das beim Bauen der Fall ist, dann haben Nachhaltigkeits- und Umwelt-Überlegungen meist das Nachsehen.
 
Der neue Trend zu diesen Mini- und Micro-Häusern könnte da Abhilfe schaffen - oder neue Probleme - denn ganz viele wollen natürlich so ein Mikro-Haus nicht in der Stadt auf ein Flachdach drauf, sondern möglichst in die unberührte Natur hineinsetzen ;-)
 
Oben