1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Auf was muss ich achten wenn ich LED Lampen kaufen möchte?

Dieses Thema im Forum "Haus + Wohnung" wurde erstellt von EmmiB, 6 Juni 2017.

  1. EmmiB

    EmmiB Mitglied

    Ich will jetzt endlich alles bei mir zu Hause auf LED Lampen umrüsten.
    Hatte damit immer ein wenig Angst weil ich bei Freunden gesehen habe, dass es nicht immer so einfach ist. Da flackerte immer ein Licht oder die Spots gingen nach einem Monat schon wieder kaputt.
    Jetzt habe ich aber bei uns in der Firma gesehen, dass es auch ohne Probleme geht. Das Ergebnis ist auch super geworden und man hat jetzt ideales Licht zum Arbeiten.
    Auf was muss man achten wenn man umrüsten möchte?
    Ich will nicht, dass bei es bei mir anfängt zu flackern oder ich so oft Lampen wechseln muss weil sie kaputt werden. Kann man das schon irgendwie vorher ausschließen?
     


  2. euphorbia

    euphorbia Mitglied

    Sicher geht das auch ohne Probleme, hast du dir denn schon ein mal ein Basiswissen zu dem Thema angelesen? Es macht Sinn sich mit den grundlegenden Begriffen wie Beleuchtungsstärke, Lichtdichte, Lichtausbeute und so weiter vertraut zu machen. Mach dich mit den Grundlagen vertraut und informiere dich über die wichtigen Kenngrößen von LEDs, dann bekommst du auch ein Gespür worauf du achten musst.
     
  3. Hi,

    ich hab mir irgendwann irgendwo mal diese Daumenregel-Tabelle aufgeschrieben, nach der sich die W-Stärke einer auszutauschenden Glühbirne in den Lumenwert der neuen LED übersetzen lässt - weil ja auf den LEDs das meistens nicht draufsteht:
    - 40W - 250 Lumen
    - 40W - 470 Lumen
    - 60W - 806 Lumen
    - 75W - 1055 Lumen
    - 100W - 1521 Lumen
    Ich bin bei mir zuhause immer jew. eine Stufe höher gegangen - d.h. für eine 40W-Lampe hab ich bxpw. eine 806-Lumen-LED eingeschraubt. Das ist sicher dann noch abhängig von der Lichttemperatur - man kann's beliebig kompliziert machen. Die "Lichttemperatur" steht ja meistens drauf - einfach etwas experimentieren würd ich vorschlagen, kauf erst mal eine, wo Du Dir schon überlegst, wo würde die passen, und dann schaust Du mal, ob das Licht für den angedachten Zweck passt. Ganz ohne Trial-and-error geht's fast nicht, ich hab auch ein paar zuhause rumliegen, die nix waren.
    Kauf nicht die billigen (von GreenLight oder so), die brauchen länger, bis sie hell sind. Die guten (teureren) von Samsung oder Osram sind bei mir inzwischen klare Testsieger und fast überall drin.
    Gruß,

    Bio
     
  4. Halt, nein - jetzt bin ich nicht mehr ganz sicher - ich glaube, dieses "eine Stufe höher kaufen" hatte ich bei dieser Zwischenstufe, den Gas-Birnen gemacht, damit die einigermaßen schnell hell wurden. Ich glaub, bei LED-Lampen braucht's das gar nicht mehr.
    Fazit bleibt, die teureren sind ihr Geld wert - sind bei mir mittlerweile seit zwei Jahren (seit dem Umzug) drin und machen keine Mätzchen.

    Evtl. musst Du mit dem Lampenschirm aufpassen, weil die schon ein paar cm größer sind als herkömmliche Glühbirnen, durch den Elektronik-Teil ...
     
  5. EmmiB

    EmmiB Mitglied

    Ja ich habe mich schon damit beschäftigt wie bei uns in der Firma umgerüstet wurde, eben weil ich skeptisch war.
    Habe von der Lichtmiete, die haben das in der Firma gemacht, so einen Folder heruntergeladen. Da steht wirklich viel drinnen und ist auch gut erklärt.
    Also "Auskennen" tu ich mich schon ein wenig, würde ich zumindest sagen;)
    Mit den Werten kenne ich mich eh halbwegs aus, frage mich nur ob da irgendwo draufsteht, nicht mit dem Trafo kompatibel oder nicht geeignet für Dimmschalter.
    Auch der Preis ist leider kein Indiz dafür, dass alles funktioniert. War auch die erste Reaktion meiner Freunde die dann teurere Lampen gekauft haben, leider ohne Erfolg.
     
  6. euphorbia

    euphorbia Mitglied

    Eine andere Idee wäre es noch, wenn man vielleicht bei Freunden oder im Bekanntenkreis fragen könnte, mit welchen LEDs da gute Erfahrungen gemacht wurden. Dass es ganz ohne Trial-and-Error nicht geht, da gebe ich dir schon recht. Aber es muss ja nicht jeder die gleichen Fehler machen, eben weil man auch gegenseitig vom jeweiligen Erfahrungsschatz profitieren kann.

    Das sind halt, denke ich, auch die Vorteile, die Unternehmen haben. Gute Vernetzung, Wissensaustausch und so weiter. Aber man hat ja auch als Privatperson die Möglichkeit sich vorab möglichst intensiv mit einem Thema zu beschäftigen, um so gut wie möglich ans erwünschte Ziel zu kommen.
     
  7. Hallo euphorbia,

    in deinen letzten Satz müsste man nur ein KÖNNTE einbauen (Wissensaustausch, Vernetzung etc. sind die Vorteile, die Unternehmen haben KÖNNTEN, so sie sie systematisch nutzen) - da hab ich leider schon mehrfach andere Erfahrungen gemacht ... Privat funktioniert das mglw. besser. Frag einfach mal bei Freunden nach, das ist immer gut - oder in einem Forum, so es eins dafür gibt - da gibt's ja so Sammelforen wie "fragmutti.de" oder so allgemeine Haustechnik-Foren - aber für jede Kleinigkeit wo registrieren, musst Du wissen ... der Vorteil ist halt, in solchen Foren sind nur diejenigen drin, die sich bewusst dafür entschieden haben und die auch bereit sind weiterzuhelfen.
    Gruß,

    Bio
     
  8. EmmiB

    EmmiB Mitglied

    Man erkundigt sich doch eh vorher bei Freunden, das macht doch eh jeder so?
    Zumindest ich mach es so, wenn ich dann alle Freund durch bin dann kommt das Internet dran;)
    Habe ja das auch oft von Freunden mitbekommen, bei denen es eben nicht so gut gelaufen ist, deshalb habe ich es ja auch erst jetzt damit versucht. Und das auch nur wegen dem positiven Beispiel auf der Arbeit.
    Man kann sich halt nie ganz sicher sein ob ein Tipp von jemanden anderen auch bei einem selbst hilft. Genau denselben Fall gibt es eben nie und alles aufzahlen kann man jetzt in einer frage auch nicht.
    Sicher, wenn 10 Leute eine Lampe empfehlen ist die Wahrscheinlichkeit keine Probleme damit zu haben schon höher.
    Eine Firma wird ja nicht ihre Vorteile preisgeben, da stecken ja auch oft Entwicklungskosten usw. dahinter. da müsste man ja sonst nur jemanden etwas entwickeln lassen und dann springt man auf, so erspart man sich ja auch enorme Kosten.
     
  9. euphorbia

    euphorbia Mitglied

    Ich frage auch gerne bei bestimmten Dingen mal im Internet nach. Im Freundeskreis und in der Familie hat man ja oft Menschen, die einigermaßen ähnlich denken wir man selbst. Und wenn man die große weite Welt fragt, bekommt man auch andere spannende Meinungen zu hören. Ich stimme aber zu, dass nicht alle Unternehmen das gut hinkriegen, oft macht jeder nur sein Ding, kommt mir vor. Aber ich glaube, viele von den moderneren Unternehmen, sind da offener, Vernetzung wird ja generell immer wichtiger.

    Und weil gerade auch die Entwicklung angesprochen wurde, Forschung lebt ja auch vom Austausch. Wenn man sich mal anschaut welchen Ruf LEDs noch vor 10 oder 15 Jahren hatten, da hat sich doch einiges getan. Nicht nur was den Ruf, sondern auch was die Qualität der Leuchtmittel angeht.
     
  10. EmmiB

    EmmiB Mitglied

    Nur weil man frägt, heißt es ja nicht gleich, dass man es auch so machen muss wie einem empfohlen wird, es ist aber zumindest für mich dann eine andere Sichtweise zu der ich mir Gedanken mache und mich erkundigen kann bzw. nachforsche.
    War denn der Ruf so schlecht?
    Denke das war eher auf den anfänglich hohen Preis geschuldet als auf LED Technik generell. Jetzt schreckt mich der Preis zumindest nicht mehr ab wenn die Lampen wirklich so lange halten und so selten ausfallen.
     
  11. Klar, jede neue Technologie hat es anfangs schwer auf dem Markt. "Was der Bauer net kennt .." ist auch auf die Marktwirtschaft anwendbar ... Anfänglich hatten auch die noch Kinderkrankheiten und sie kosten schon erheblich mehr. Zwischenzeitlich hat es sich halt langsam rumgesprochen, dass der Preis durch die recht erkleckliche Energieersparnis und die lange Lebensdauer durchaus gerechtfertigt ist. Was für Leute immer noch Glühbirnen kaufen - muss es ja wohl geben, denn auf Märkten jeder Art sieht man immer wieder Stände mit großen Haufen Glühbirnen aus Restbeständen - ist mir etwas unklar.
     
  12. Forompares

    Forompares Neues Mitglied

    An sich kann man nicht viel falsch machen, wenn du weißt welche Birnen genau in deine Lampen müssen. Wie lange die LEDs letztendlich halten ist oft einfach Glückssache, auch wenn sie für ihre Langlebigkeit bekannt sind.
     
  13. euphorbia

    euphorbia Mitglied

    Der Ruf war in meinen Augen zumindest lange nicht wirklich gut, das Licht von LEDs wurde von vielen als unangenehm beschrieben. Inzwischen hat sich das ja um Welten verbessert. Es gibt sogar Tageslicht-LEDs und durch biologisch wirksames Licht kann sogar die innere Uhr unterstützt werden.

    Die anderen Faktoren wurden schon angesprochen, die mögliche Stromersparnis durch diese Leuchtmittel, aber eben auch deren Langlebigkeit. Und wie lange etwas hält ist nicht ausschließlich Glückssache, man kann zum Beispiel auch auf Made in Germany achten.
     
  14. EmmiB

    EmmiB Mitglied

    Ja denke da haben die Leute einfach noch Angst etwas falsch zu machen und dann ein steriles weiß anstatt ihrer geliebten wohlig warmen Lichtfarbe zu haben. Nicht jeder weiß auch für was Kelvin und die sonstigen Angaben auf den Verpackungen bedeuten, wenn man sonst nur auf die Wattangabe und vielleicht noch auf Milch- oder normales Glas geschaut hat. Da gibt es viel mehr Angaben auf den LED Lampen.
    LED Lampen kommen auch aus Deutschland?
    Ich hätte immer geglaubt die kommen alle aus Fernost. Mir wär so eine Lampe noch nicht untergekommen, gibt es die auch im Baumarkt oder ähnlichem zu kaufen?
     
  15. euphorbia

    euphorbia Mitglied

    Doch, es gibt schon LED Lampen Made in Germany. Für den Hausgebrauch gibt es da, soweit ich weiß, verschiedene Anbieter. Was LED-Industrieleuchten, da gibt es auch einen Anbieter, der in Deutschland produziert. Es kommen also bei Weitem nicht alle dieser Leuchtmittel aus Fernost. Gerade bei Geschäftsmodellen wie der Lichtmiete ist es ja außerordentlich wichtig, dass die Qualität passt. Würden da reihenweise Leuchten ausfallen, würde ja kein Kunde den Mietvertrag verlängern.

    Wo du da als Privatperson in Deutschland hergestellte LEDs bekommen kannst, das weiß ich nicht. Da wirst du aber sicher bei google fündig oder es kann dir hier noch jemand anderes einen Tipp geben.
     
  16. seti

    seti Mitglied

    Da möchte ich auch gerne etwas dazu sagen.
    LEDs kann man mittlerweile überall kaufen.
    Ich persönlich habe bereits alle bei mir zuhause ausgetauscht und muss sagen, dass es sich wegen dem Strom lohnt.

    Ich habe jedenfalls auch mein Haus verkaufen wollen und habe dann gesehen, dass es sogar den immobilien verkaufen kostenlos gibt.
    Habe ich natürlich so genutzt und kam wunderbar klar. Die LED Umstellung hat dann auch paar hunderte Euro gebracht.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6 August 2017
  17. Gast1793

    Gast1793 Guest

    Nein, ich denke nicht, dass es die Angst ist vor der Handhabung. Sondern - zumindest ists bei mir so - die Sorge, was damit wir (immerhin enthält das Zeugs Quecksilber) damit machen, wenns ausgedient hat und defekt ist!
     
  18. Hallo,

    LED-Lampen enthalten Quecksilber? War das nicht so eine Zwischen-Generation? Gehört hab ich das schon ... aber wie dem auch sei:
    ich glaube was danach passiert, darüber solltest Du Dir nicht schon vorher Sorgen machen - klar, vieles krankt in unserer Gesellschaft eben daran, dass die Leute sich nicht vorab Gedanken machen ... aber wenn Du ausgediente LEDs (die halten erst mal ein paar Jahre) ordnungsgemäß entsorgst, ist alles so weit in Ordnung.
    Es gibt auch nicht so viele Alternativen - und LEDs brauchen halt 20% von der Energie im Vgl. zu herkömmlichen Glühdraht-Birnen, wie sie auf Märkten immer noch in Massen zum Abverkauf angeboten werden.
    Gruß,

    Darth_Bio
     
  19. Gast1793

    Gast1793 Guest

    Klaro. Und das ists ja, was mich so irritiert. Und auch sauer macht. Denn genau an dem Punkt, wo die Dinger kaputt gehen, setzt das Prob ein.
     
Die Seite wird geladen...